Ross Island

Ross Island (irisch: Oileán an Rois) ist eine, heute mit dem Festland verbundene, auf der Ostseite des Lough Leane bei Killarney im County Kerry in Irland gelegene 66,5 ha große Seeinsel. Die Insel ist das älteste Zentrum des Kupfererzabbaus auf der irischen Insel.

Der Kupferbergbau begann mit der irischen Bronzezeit (etwa 2400–1800 v. Chr.). Er wird von Paul T. Craddock (geb. 1945) sogar auf die zweite Hälfte des 3. Jahrtausend v. Chr. verlegt. Es wird sogar von Kupferbergbau ab 4000 v. Chr. gesprochen. Die Entdeckung von Keramik der Glockenbecherkultur auf der Ross-Insel verbindet deren Träger jedoch mit den Anfängen der irischen Metallurgie am Ende des Neolithikums. Bergbau erfolgte hier erneut im 8. Jahrhundert und 18. und 19. Jahrhundert n. Chr. Er gipfelte in großen Industriebetrieben, die zwischen 1804 und 1829 etwa 5000 Tonnen Kupfererz an Hütten in England lieferten.

Der kupfererzreiche Horizont auf Ross konzentriert sich auf die lokale Kalksteinschicht an einem kleinen Abschnitt der Südküste. Das Mineral liegt in einer maximalen Tiefe von nur 13–16 m entlang des Seeufers. Die Insel, auf der geführte Wanderungen stattfinden, gehört heute zum Killarney-Nationalpark. In der Nähe liegt Ross Castle.