Irland Corona

Die Corona-Pandemie hat Irland offiziell am 29. Februar 2020 erreicht und innerhalb von 3 Wochen waren alle 26 irischen Grafschaften betroffen. Die Pandemie hat, wie in vielen anderen Ländern auch, grosse Auswirkungen auf das täglich Leben. Am 12. März hat die irische Regierung sämtliche Schulen, Universitäten, Kinderkrippen und kulturelle Einrichtungen geschlossen und die Einwohner aufgefordert grössere Veranstaltungen abzusagen. Selbst die St. Patrick’s Day Umzüge am 17. März wurden in ganz Irland abgesagt. Am gleichen Tag hat sich der irische Premierminister (Taoiseach) Leo Varadkar an die Nation gewandt und die Einwohner über die weiteren Schritte informiert.

Irlands Reaktion

Am 24. März haben so gut wie alle Geschäfte ihre Türen geschlossen, einzig Lebensmittelläden und andere wichtigen Einrichtungen blieben geöffnet. Drei Tage später hat die Regierung weitere Weisungen herausgegeben welche unnötige Reisen sowie den Kontakt mit Personen ausserhalb des eigenen Haushaltes untersagt haben. Älteren Personen sowie Personen mit Vorerkrankungen wurde empfohlen zuhause zu bleiben.

Die irische Bevölkerung hat die Massnahmen sehr gut befolgt sodass die irische Regierung die ersten Lockerungen des „Lockdown“ für den 18. Mai 2020 ankündigen konnte.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen für Irland

Der „Lockdown“ hat in Irland zu einer Rezession geführt und zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. Es wurde umgehend und sehr unbürokratisch eine sogenannte „COVID-19 Pandemic Unemployment Payment“ eingeführt welche an Personen ausbezahlt wird welche durch die Krise ihre Anstellung verloren haben. Die wöchentliche Zahlung über €350.- pro Person wird jeden Dienstag automatisch auf das Bankkonto überwiesen. Man schätzt dass zeitweise bis zu 600’000 Personen diese Zahlung erhalten haben, seit der Lockerung der Einschränkungen fallen dieses Zahlen jedoch wöchentlich.

Unsere Empfehlung

Infolge der Reisebeschränkungen haben wir alle unsere Kunden kontaktiert und ihnen den Sachverhalt erläutert. Wir persönlich raten von Reisen nach Irland bis mindestens Mitte August 2020 ab. Die Einschränkungen (wie zBsp. geschlossene Pubs bis mindestens am 10. August) sind schlichtweg zu gross sodass ein erholsamer Aufenthalt in Irland so gut wie unmöglich ist, bzw. ein verzerrtes Bild dieses wunderschönen Landes vermittelt.

shamrock-reisen (das etwas andere Reisebüro)

Wir haben sämtliche bereits bezahlten Leistungen vollumfänglich und unbürokratisch unseren Kunden rückvergütet. Ausserdem haben wir den Spiess umgedreht und uns gesagt, wenn unsere Kunden dieses Jahr schon nicht nach Irland reisen können, kommt Irland halt zu ihnen.

Aber mehr dazu in meinem nächsten Blogpost….

UPDATE (Stand 19. Juni 2020)

COVID-19 und Reisen nach Irland

Es werden weiterhin alle Maßnahmen getroffen, um die Verbreitung von COVID-19 auf der irischen Insel einzudämmen. Die Behörden in der Republik Irland und Nordirland raten derzeit von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen auf die Insel ab, und Reisende werden gebeten, ihre Aktivitäten für 14 Tage nach der Ankunft einzuschränken.

Das deutsche auswärtige Amt beschreibt die Vorschriften, per 19. Juni 2020, wie folgt:

„Vor bzw. bei Einreise ist für die irischen Behörden verpflichtend ein Formular (Public Health Passenger Locator Form) mit Angabe von Name, Telefonnummer und der Wohnadresse in Irland auszufüllen, an der man sich die nächsten 14 Tage in Selbstisolation aufhalten wird. Verstöße gegen die Ausfüllpflicht (auch Falschangaben) können mit einer Geldstrafe von 2500,- Euro geahndet werden.

Nach Einreise wird erwartet, dass sich jeder Reisende für 14 Tage in Quarantäne begibt, d.h. sich in dieser Zeit ununterbrochen an der angegebenen Wohnadresse aufhält, ohne Kontakt zu anderen. Diese Auflage ist zwar nicht rechtlich verpflichtend, die Einhaltung wird dennoch stichprobenartig z.B. durch Anrufe von der Polizei kontrolliert.